Herzlich willkommen in Tittmoning

Historische Stadt an der Salzach

Serviceportal der Stadt Tittmoning

Herzlich willkommen in Tittmoning!

Auf dieser Seite finden Sie in den verschiedenen Rubriken vielerei Informationen zu den Bereichen Rathaus & Bürgerservice, Stadt & Bürgerprojekte, Familie & Bildung, Tourismus & Freizeit sowie Burg & Kultur. Bitte einfach oben anklicken.

Die wichtigsten Meldungen stellen wir hier auf der Startseite für Sie immer aktuell zusammen.

BITTE BEACHTEN SIE:
Für einen Besuch im Rathaus vereinbaren Sie bitte unbedingt vorab rechtzeitig einen Termin, am besten telefonisch.
Dies gilt auch und besonders für das Einwohnermeldeamt. Da derzeit ein hoher Andrang herrscht, ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Bürgerprojekte Stadt Tittmoning

Serviceportal der Stadt Tittmoning

Am Alten Bahnhof

Alle Informationen über das geplante neue Wohngebiet "Am Alten Bahnhof" finden Sie auf unserer Projektwebsite alterbahnhof-tittmoning.de.

Serviceportal der Stadt Tittmoning

Perspektive Landesgartenschau

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt sind eingeladen, an dem Gemeinschaftsprojekt mitzuwirken! 

Alle Informationen über die Bewerbung auf eine Landesgartenschau finden Sie hier

wo leben einfach schöner ist

Aktuelle Meldungen aus dem Rathaus

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Weihnachtsbaum gesucht

Region Salzach

Wie jedes Jahr, so soll auch heuer im Advent wieder ein geschmückter Christbaum vor dem Rathaus auf dem Stadtplatz Tittmoning stehen. Die Stadtverwaltung nimmt gerne eine Baumspende an, falls ein Garten- oder Waldeigentümer einen passenden Baum abzugeben hat.

„Manchmal muss ein Baum aus dem einen oder anderen Grund gefällt werden. Wer zufällig in nächster Zeit eine Tanne oder Fichte von 10 bis 12 Metern Höhe entfernen will, kann den Baum vom Bauhof fällen und abholen lassen", erklärt Bauhofleiter Martin Maier. Angebote können bis Anfang November telefonisch unter 7007-21 gemeldet werden. Fällung und Abholung erfolgen dann bis Mitte November.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Stadt Tittmoning ehrt langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Region Salzach

Bürgermeister Andreas Bratzdrum mit den Dienstältesten im Rathaus: Klaus Eiser (li.) und Christa Zillinger

Bei einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses hat die Stadt Tittmoning langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt. Da die Feier für die im vergangenen Jahr ohne Ehrung verstrichenen Dienstjubiläen nachgeholt wurde, war die Runde groß.

Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum hatte insgesamt sechzehn Urkunden und Präsente zu übergeben. Am längsten für die Stadtverwaltung tätig sind in diesem Jahr Klaus Eiser mit vierzig und Christa Zillinger mit 45 Dienstjahren. Christa Völkl und Claudia Kreuzeder waren für je dreißig und Uli Remmelberger für vierzig Dienstjahre bereits im letzten Jahr geehrt worden.

In Anwesenheit von Geschäftsleiter Walter Schöberl, Personalrats-Vorsitzendem Josef Helminger und Kornelia Kastenhuber vom Personalbüro zeichnete der Bürgermeister für je zehn Dienstjahre Barbara Randlinger, Marianne Schweiger, Birgit Vlcek und Sina Winkler aus. Seit fünfzehn Jahren bei der Stadt sind Carola Fuchs, Marlene Maier und Monika Ziegler. Zwanzigjähriges Jubiläum feierten Franz Gerl, Theresia Mehlbeer und Andrea Winkler. Auf 25 Jahre kommt Franz Mayer, und seit dreißig Jahren stehen Hermine Kieweg, Albert Zeltsperger und Margarita Schmidhammer-Gernt im Dienst der Stadt.

„Von Herzen" sprach der Bürgermeister allen Anwesenden seine Anerkennung und Dankbarkeit aus. Die langjährige Treue der Angestellten zum Arbeitgeber Stadt sei die Gewähr für Kontinuität und Qualität in allen Bereichen der Stadtverwaltung. Tatsächlich sind die Arbeitsfelder der Geehrten vielfältig: als Reinigungskraft oder im Bauamt, in Kindergarten, Bauhof, Schule und Strandbad, bei der Bürgerhilfsstelle, im Einwohnermelde- und Standesamt oder in der Kasse. Jeder und jede Einzelne sei an seinem oder ihrem Platz wichtig, betonte Bratzdrum, aber auch auf die Teamleistung der Gesamtmannschaft sei er stolz: „Ihr seid unsere Aushängeschilder, die Gesichter des Unternehmens Stadt Tittmoning."

Vielfältig sind auch die Lebensläufe der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Spitzenreiterin" Christa Zillinger etwa, die 1976 ihre Ausbildung bei der Stadt Tittmoning antrat und nacheinander fünf Bürgermeister als Dienstherren erlebte, ist abgesehen von einem Erziehungsurlaub ununterbrochen im Rathaus tätig und arbeitet in dem Zimmer, in dem sie geboren wurde. Klaus Eiser hingegen kam vor vierzig Jahren nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann zur Stadt Tittmoning und trägt heute, wie der Bürgermeister ihm augenzwinkernd bescheinigte, diverse inoffizielle Ehrentitel – etwa den des „vierten Bürgermeisters".

Jeder und jede wurde mit einem kurzen Abriss von Lebenslauf, Tätigkeitsfeldern und besonderen Verdiensten gewürdigt, ehe der Bürgermeister die Urkunde und ein Präsent überreichte. Neben Blumen und Wein gab es Einkaufsgutscheine der Stadtfreunde und für die Dienstältesten je einen reich gefüllten Präsentkorb. Die kleine Feierstunde klang am Büffet gesellig aus.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Impfbus kommt am 15. Oktober wieder nach Tittmoning

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Der Impfbus des Landkreises Traunstein kommt am Freitag, den 15. Oktober wieder auf den Tittmoninger Stadtplatz. Zwischen 11 und 18 Uhr können Impfwillige sich vor dem Rathaus einfach und schnell ohne vorherige Terminvereinbarung gegen Covid-19 impfen lassen.

Benötigt wird dazu lediglich der Personalausweis. Das Impfangebot gilt auch für ausländische Staatsbürger, sofern sie in Deutschland wohnen oder arbeiten, sowie für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, sofern sie in Begleitung mindestens eines Erziehungsberechtigten kommen.

Bei den Impfstoffen besteht die Wahl zwischen einer einmaligen Impfung mit dem Vektorimpfstoff des Herstellers „Johnson & Johnson" oder der Erstimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Cominarty von Pfizer/BioNTech. Die Zweitimpfung mit Pfizer/BioNTech erfolgt dann in den Impfzentren des Landkreises.

Das mobile und flexible Angebot, das die stationären Impfzentren ergänzt, wird bisher gut angenommen.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Strandbad "Leitgeringer See" verabschiedet sich aus der Badesaison

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Am Sonntag, 12.09.2021, schließt das städtische Strandbad am Leitgeringer See offiziell die Badesaison 2021.
Der Besuch der Seebadgaststätte ist weiterhin möglich.
Die Stadt Tittmoning mit Seebadteam bedanken sich bei den zahlreichen Besuchern für die tatkräftige Unterstützung.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Sportlerehrung 2021

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Stadt Tittmoning führt im November 2021 wieder eine Sportlerehrung durch.
In diesem Zusammenhang bittet die Stadt alle Vereinsvorstände, Einzelsportler oder Mannschaften aus dem Stadtgebiet, die 2020 bzw. 2021 sportlich erfolgreich waren (auch überregional), sich bis spätestens Freitag, den 15.10.2021 unter der Tel. 08683/7007-23 oder veranstaltungen@tittmoning.de, zu melden.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Gute Verpflegung für die Kinder

Region Salzach

Das Mensa-Team im Haus für Kinder

Das Haus für Kinder hat sich an einem Coaching für Kita- und Schulverpflegung beteiligt. Damit soll das Mittagessen-Angebot dort weiter verbessert werden. Schon jetzt ist das Essensangebot im Haus für Kinder frisch, gesund, nach Möglichkeit aus biologischem und regionalem Anbau und Fairem Handel. Die Eltern wissen das zu schätzen, die Stadt unterstützt die Bemühungen um gesundes und gutes Essen.

Wie können wir Nachhaltigkeit auch beim Essen berücksichtigen? Wertschätzung für Lebensmittel vermitteln? Schulverpflegung ökonomisch gestalten? Unser Verpflegungskonzept optimieren? Um Fragen wie diese ging es beim diesjährigen Coaching Kita- und Schulverpflegung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, an dem das Haus für Kinder Tittmoning teilgenommen hat. Corona-bedingt startete die Aktion erst im Januar und fand online statt. Da die Pandemie-Einschränkungen mehr Zeit ließen, um sich mit einem neuen Verpflegungskonzept, Speiseplanoptimierung und weiteren Aspekte einer guten Verpflegung zu befassen, sind Sabine Heuberger und ihr Team mit den Erfolgen dieses verkürzten Coaching-Prozesses sehr zufrieden.

Ernährungsexperten begleiteten seit Januar die Tittmoninger Mittagsbetreuung. Gemeinsam mit Köchin Veronika Stampfl, Hauswirtschafterin Irmi Dziengel, Hilfskraft Beate Obermayer, Elternvertreterin Karin Stapel und der Haus für Kinder-Leitung Sabine Heuberger analysierten sie das Verpflegungsangebot und zeigten individuelle Lösungen für eine gesundheitsförderliche, wertschätzende und nachhaltige Verpflegung auf. Bei der Abschlussveranstaltung zum Coaching Kita- und Schulverpflegung mit feierlicher Urkundenverleihung am 15. Juli in Oberbayern Ost konnte aus Tittmoning leider niemand dabei sein. Die Verleihung feierte man aber gemeinsam daheim nach. Bayernweit wurden in diesem Jahr 39 Kitas und 15 Schulen mit dem Coaching unterstützt – aus unserer Region neben Tittmoning nur noch das Aventinus-Gymnasium Burghausen.

Beim Essen lernen: Getreidesorten

Das Haus für Kinder Tittmoning ist schon jetzt ein Beispiel für eine gelungene Umsetzung der Coaching-Ziele. Hier wird das Essen zum Genussabenteuer in Wohlfühlatmosphäre für alle und erfüllt einen Bildungsauftrag. Aus Kindern werden Nahrungsforschende, wenn beispielsweise auf dem Tisch Ähren von verschiedenen Getreidesorten und Stängel unterschiedlicher Kräuter stehen: Was ist das? Wie schmeckt es? Wo kommt es her?

Mit der Verwendung von größtenteils biologischen Lebensmitteln aus der Ökomodell-Region Waginger See - Rupertiwinkel werden Nachhaltigkeit und Lebensqualität gestärkt. Diese werden bei der Speiseplanung durch die Berücksichtigung der Saisonalität sowie die Weiterverarbeitung von Resten der Vortage bekräftigt. Durch die Einführung eines umfangreichen Feedback-System sowie einen mannshohen Tafelaufsteller zur Bewerbung des täglichen Mittagsmenüs wurde die Kommunikation mit der Küche sowie die Atmosphäre beim Einnehmen der Mahlzeit verbessert und die Wertschätzung der Lebensmittel sowie des Küchenpersonals erhöht. In den „Leitgedanken zur Essensverpflegung", die auf der Website der Stadt einzusehen sind, hat das Haus für Kinder seine Grundsätze dazu formuliert.

Sabine Heuberger freut sich, dass die Eltern ihrer Schützlinge ihr Engagement zu schätzen wissen und deshalb auch die kürzlich notwendig gewordene Anhebung der Mittagsessenpauschale gerne mitgetragen haben. Pro Essen zahlen die Kinder jetzt 4,30 €, das ist natürlich nicht kostendeckend. Mehr als noch einmal so viel schießt die Stadt Tittmoning zu „und ermöglicht damit eine gute, gesunde und nachhaltige Ernährung für unsere Kinder", so Heuberger. Sie und ihr Team sind dankbar für die Rückendeckung, die sie vom Ersten Bürgermeister Andreas Bratzdrum, aus dem Stadtrat und von der Stadtverwaltung bekommen. Damit sich die Verantwortlichen selbst von der Qualität des so geförderten Essens überzeugen können, wurden sie jetzt eingeladen, zu Beginn des neuen Schuljahres einmal zum Essen mit den Kindern vorbeizukommen.

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Hochwasser-Soforthilfen Bayern

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Wie das Landratsamt Traunstein meldet, hat das bayerische Finanzministerium hat seine Hochwasser-Soforthilfen erweitert. Ab sofort können vom Hochwasser betroffene Landkreisbürger einen entsprechenden Antrag unter https://www.traunstein.com/buerger-verwaltung/kommunalaufsicht ausfüllen (hier "Formulare" anklicken und den Antrag online ausfüllen oder ausdrucken).

Zur Linderung der ersten Not gewährt der Freistaat Bayern pro Haushalt 5.000 Euro Soforthilfe. Bei Ölschäden an Gebäuden sind es 10.000 Euro. Anträge können bis 30.09.2021 gestellt werden.

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei Angela Dausch unter Tel. 0861 58 224 oder per Email angela.dausch@traunstein.bayern.

wo leben einfach schöner ist

Tittmoning entdecken: Führungen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Museum Rupertiwinkel: Saison beendet

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Mit dem Sommer geht die Saison auch für die Museen in der Burg Tittmoning zu Ende. Gerbereimuseum und Museum Rupertiwinkel  haben am 12. September ihre Türen für dieses Jahr geschlossen und werden voraussichtlich ab kommenden Mai wieder als Anziehungspunkt für Gäste, die sich über das volkstümliche Leben sowie das Handwerk im Rupertiwinkel informieren möchten, zur Verfügung stehen. 

Das ganze Jahr über locken aber der charmante Burginnenhof mit seinem Café und der Zwinger mit seinem weitläufigen Blick ins Salzachtal zu einer Rast.

Auskünfte zur Burg und ihren Museen erteilt gerne das Team der Tourist-Info Tittmoning unter Tel.: 08683-700710 oder E-Mail: anfrage@tittmoning.de.

wo leben einfach schöner ist

Wichtige Informationen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

13. Oktober: Tag der Katastrophenvorbeugung

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Presseinformation des Bayerischen Roten Kreuzes:

Großer Aufwand für den Ernstfall

Beim Katastrophenschutz ist das Rote Kreuz im Landkreis Traunstein breit aufgestellt

Massive Schneefälle, ein zerstörerisches Hochwasser oder ein Virus – der Katastrophenfall kann viele Gesichter haben. Umso wichtiger ist es, dass die heimischen Helfer für möglichst viele Bedrohungsszenarien ausgebildet und ausgerüstet sind. Denn durch ein rasches und koordiniertes Eingreifen aller verfügbaren Hilfskräfte kann den Betroffenen wirksam geholfen und der Schaden für die Allgemeinbevölkerung so gering wie möglich gehalten werden. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) betreibt darum im Landkreis Traunstein einen hohen materiellen und personellen Aufwand, um für Großschadensereignisse verschiedener Art gerüstet zu sein.

Sollte es ernst werden, kann das Rote Kreuz auf bis zu 2.000 ehrenamtliche Helfer im gesamten Landkreisgebiet zurückgreifen. Das komplexe Hilfeleistungssystem der Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation ist in das Katastrophenschutzkonzept des Landkreises integriert. „Neben dem Katastrophenschutz im engeren Sinne umfasst das Rotkreuz-System auch unseren Rettungsdienst, die Bereitschaften, die Wasserwacht- und Bergwacht-Gruppen, das Jugendrotkreuz, den Blutspendedienst sowie die sozialen Dienste", erklärt Jakob Goëss, der Katastrophenschutz-Beauftragte des Rotkreuz-Kreisverbandes Traunstein. Zudem unterhält das Rote Kreuz verschiedene Schnelleinsatzgruppen (z.B. SEG Transport) und Fachdienste (z.B. Information und Kommunikation), die aufgrund ihrer Spezialisierungen je nach Art der Notfallsituation eingesetzt werden können.

Damit die Helfer im Ernstfall schnell vor Ort sein und dort ihre wichtigen Aufgaben erfüllen können, sind zudem eine Vielzahl an verschiedenen Einsatzfahrzeugen vonnöten – vom wendigen Quad über das robuste Feldküchen-Fahrzeug bis zum schweren Material-LKW. Diese rund 25 Fahrzeuge sind über das Landkreisgebiet verteilt und können bei einer Alarmierung ihrer Einheiten schnell zusammengezogen werden. Um auf dem aktuellen Stand der Technik und stets einsatzbereit zu bleiben, müssen die Fahrzeuge gut in Schuss gehalten und regelmäßig nachgerüstet werden.

Dies verursacht ähnlich wie die Ausbildung, Ausrüstung und Absicherung der ehrenamtlichen Helfer erhebliche Kosten, die vom Roten Kreuz gestemmt werden müssen „Wir möchten unseren Helfern, die sich ehrenamtlich für das Wohl der Allgemeinheit engagieren, gute Bedingungen bieten. Das kostet viel Geld und darum sind wir über Spenden oder Fördermitgliedschaften dankbar", betont BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Richter. „Ein wirksamer Katastrophenschutz ist kein günstiges Unterfangen. Aber nicht zuletzt die Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben auf bittere Weise gezeigt, dass es sehr viel teurer werden kann, wenn der Katastrophenschutz nicht vernünftig aufgestellt ist", ergänzt Goëss.

 

Bürger für Bürger

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Salzach-Renaturierung: erfolgreicher Infotag

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Pressemitteilung des Wasserwirtschaftamtes Traunstein


Viele Fragen und noch mehr Antworten

Renaturierung der Salzach: Rund 150 Besucher informieren sich bei Veranstaltung des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes

Tittmoning – Einen Ausflug an die Salzach haben am vergangenen Sonntag zahlreiche Spaziergänger und Radfahrer genutzt, um sich über die Arbeit des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes zu informieren. Die Behörde hat die Renaturierung der Salzach bei Tittmoning geplant: Die sogenannten No-Regret-Maßnahmen sollen den Fluss auf einer Länge von drei Kilometern aus seinem starren Ufer-Korsett befreien und für eine ökologische Aufwertung am und im Fluss sorgen. Pflanzen und Tieren sollen ansiedeln und neue Lebensräume finden.
Über Details des Vorhabens nördlich der Tittmoninger Brücke informierten Fachleute des Amtes an drei Infopunkten. Ein Angebot, das rund 150 Besucher gerne annahmen. Dazu gehörten auch Bernhard Kern, Landrat im Berchtesgadener Land, die stellvertretende Altöttinger Landrätin Monika Pfriender, Tittmonings Bürgermeister Andreas Bratzdrum und die stellvertretende Landesvorsitzende im Bund Naturschutz Bayern, Beate Rutkowski. Sie alle erfuhren unter anderem, dass die Arbeiten im Spätherbst beginnen und bis Ende 2023 dauern werden. Wichtig ist die Umgestaltung auch im Hinblick auf den Hochwasserschutz: Zusätzliche Überflutungsfläche entsteht, mögliches Hochwasser soll über die weichen Uferbereiche in die Auenlandschaft entlang der Salzach abfließen können.

Behördenleiter zieht positive Bilanz

Der bestehende Radlweg Richtung Burghausen wird aufgelöst und ein Stück landeinwärts neu angelegt. Auf diese Weise kann die Radverbindung zwischen beiden Städten erhalten bleiben. Für das gesamte Projekt der Renaturierung sind etwa 2,6 Millionen Euro veranschlagt. Die Kosten tragen jeweils hälftig der Freistaat Bayern und das Land Österreich, das auf seiner Seite des Salzachufers ebenfalls Maßnahmen verwirklicht. Walter Raith, Leiter des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes, blickt zufrieden auf die Informationsveranstaltung: „Wir haben viele Fragen beantwortet und konnten unsere Arbeit sowie unser Anliegen positiv vermitteln."

 

 

Bürgerservice in Tittmoning

Information aus erster Hand: Walter Raith, Leiter des Traunsteiner Wasserwirtschaftsamtes (Vierter von links), und Projektleiterin Ellinor Handelshauser (Fünfte von links) erklären den Ehrengästen (von links) Bernhard Kern, Landrat im Berchtesgadener Land, Andreas Bratzdrum, Bürgermeister der Stadt Tittmoning und Monika Pfriender, stellvertretende Landrätin im Landkreis Altötting, sowie der stellvertretenden Landesvorsitzenden im Bund Naturschutz Bayern, Beate Rutkowski, Details zur Renaturierung der Salzach bei Tittmoning. Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Um die vielen Schichten des Salzachufers zeigen zu können, hatten Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein einen Schurf angelegt. Dabei wurde auch der alte Treppelweg freigelegt. Über Jahre hatte die Salzach über den Betonplatten des Weges immer wieder neuen Sand abgelagert. Foto: Wasserwirtschaftsamt

Ein strukturreiches Ufer wie hier an der Salzach bei Laufen plant das Wasserwirtschaftsamt auch bei Tittmoning und stellte die Maßnahmen am Sonntag, 19. September, vor.
Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

„Post-EEG“: Nachnutzung von Photovoltaikanlagen

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Stadt Tittmoning ist Mitglied beim Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel. Das von insgesamt 16 Kommunen gegründete gemeinsame Kommunalunternehmen hat die Aufgabe, sich unter anderem, um Fragen rund um das Thema Energieversorgung und Energiezukunft, speziell für die Mitgliedsgemeinden, zu kümmern. Nähere Informationen sind der Internetseite www.r-cr.de zu entnehmen.

Aktuell wird an Möglichkeiten für die Nachnutzung von „Post-EEG-Photovoltaikanlagen" (Anlagen, die vom Ende des Energieeinspeisegesetzes betroffen sind) gearbeitet, um diese Energiemengen auch künftig Stromkunden bereitstellen zu können.

Alle Anlagenbetreiber, deren Anlagenstandort sich in unserer Stadt befindet und die sich für eine Nachnutzung interessieren, können ihre Anlage mit genauem Standort, Alter, Leistungsdaten, usw. ab sofort per E-Mail an das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel gKU (info@r-cr.de) melden. Eine Rückmeldung erfolgt nach Fertigstellung der verschiedenen Nachnutzungsoptionen Zug um Zug ab Oktober 2021.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Stadtratssitzung: 3G-Regel und Maskenpflicht bis zum Platz - auch für Besucher

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Der Tittmoninger Stadtrat und seine Ausschüsse tagen gemäß den geltenden Regelungen zum Infektionsschutz (3G-Regel): Zur persönlichen Teilnahme vor Ort ist der Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis (nicht älter als 48 Stunden / PCR-Test bzw. 24 Stunden / POC-Antigentest) erforderlich. Das Tragen einer medizinischen Maske ist für alle Teilnehmenden bis zum Erreichen des Sitzplatzes vorgeschrieben. Die vorgeschriebenen Mindestabstände sind einzuhalten. Dies gilt für alle Mitglieder der Gremien und bei öffentlichen Sitzungen auch für Besucher.

Diese Maßnahmen werden ergriffen, um die Gesundheit der Gremienmitglieder und Besucher zu schützen und sollen insbesondere die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit des Stadtrates und seiner Ausschüsse gewährleisten. 

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Chiemgauer Genuss-Sommer: Regional genießen

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Auf besonderen Märkten bietet der Chiemgauer Genusssommer „Regionale Produkte bei uns dahoam" – finden Sie hier alle Termine bis November.
In Tittmoning immer freitags von 8 bis 12 Uhr Bauern- und Wochenmarkt auf dem Stadtplatz

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Sicht freihalten

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Hecken, Bäume und Sträucher dürfen nicht zur Gefahr werden

Aus gegebenem Anlass erinnert die Stadtverwaltung Tittmoning daran, dass die Eigentümer von Grundstücken, die an öffentliche Straßen und Gehwege angrenzen, verpflichtet sind, die vom Grundstück überhängenden Äste, Hecken und Sträucher bis an die Grundstücksgrenze zurückzuschneiden. Dies betrifft auch Landwirte und ihren Grund. Eine Durchfahrtshöhe von wenigstens 4,50 m ist freizuhalten, um gefährliche Situationen zu vermeiden. Ferner sind ausreichende Sichtdreiecke bei Straßeneinmündungen freizuhalten.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Der Digitale Pflegekompass ist da

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Das regionale online-Hilfsangebot informiert über den Pflegestützpunkt des Landkreises Traunstein und über Pflegeangebote im Rupertiwinkel. Es hilft Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, passende Hilfsangebote aus verschiedenen Bereichen unkompliziert und schnell in der eigenen oder in benachbarten Kommunen zu finden. Außerdem liefert er unterstützende Informationen und Leitfäden zum Thema Pflege. Den digitalen Pflegekompass finden Sie hier.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Ankündigung von Ortsbegehungen im Landkreis Traunstein "Gewässerrandstreifen in Bayern"

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Traunstein setzt derzeit das bayernweite Projekt „Gewässerrandstreifen- Kulisse" im Landkreis Traunstein um. In diesem Zusammenhang werden auch die kleineren Gewässer Ihrer Kommune erfasst.


Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts Traunstein werden von Mai 2021 bis Frühjahr 2022 die Gewässer im Landkreis begehen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.
Infobroschüre





Für eventuelle Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!
Herzlichst
Stadt Tittmoning

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:
Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum

Stadt Tittmoning, Stadtplatz 1, 84529 Tittmoning, Postfach 11 20, 84525 Tittmoning
Tel. +49 8683 7007-0, Fax +49 8683 7007-30, info@tittmoning.de, www.tittmoning.de