Herzlich willkommen in Tittmoning

Historische Stadt an der Salzach

Serviceportal der Stadt Tittmoning

Herzlich willkommen in Tittmoning!

Auf dieser Seite finden Sie in den verschiedenen Rubriken vielerei Informationen zu den Bereichen Rathaus & Bürgerservice, Stadt & Bürgerprojekte, Familie & Bildung, Tourismus & Freizeit sowie Burg & Kultur. Bitte einfach oben anklicken.

Die wichtigsten Meldungen stellen wir hier auf der Startseite für Sie immer aktuell zusammen.

wo leben einfach schöner ist

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Rathaus sind zu den angegebenen Öffnungszeiten (rechts) gerne für Sie da.
Für alle Angelegenheiten im Einwohnermeldeamt / Standesamt / Gewerbeamt / Bürgerhilfsstelle ist zwingend eine telefonische Terminvereinbarung notwendig.
Sämtliche Abteilungen sind telefonisch erreichbar unter der Nummer 08683/7007-0. Die direkten Durchwahlen zu den einzelnen Abteilungen finden Sie hier

wo leben einfach schöner ist

Aktuelle Meldungen aus dem Rathaus / Pressemitteilungen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Neues Projekt Wohnhof II: Online-Infoabend am 4. Juni

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Baugruppe Hüttenthaler Hof, die auf dem Grundstück "Wohnhof II" im Hüttenthaler Feld ein gemeinschaftliches Wohnprojekt plant, stellt sich mit einem Online-Abend am 4. Juni ab 17 Uhr der Öffentlichkeit vor:

"Am Fuße der Chiemgauer Alpen plant die Baugruppe Hüttenthaler Hof ein gemeinschaftliches Wohnprojekt: nachhaltig, flexibel, reduziert, aber mit allem bestückt, was es für ein gutes Leben braucht. Die Idee? 20-25 Wohneinheiten in Holzbauweise, ergänzt durch verschiedene Gemeinschaftsflächen im Innen und Außen, vielleicht eine Sauna, eine Weinbar, ein Raum zum kokreativen Arbeiten, Bergblick immer inklusive! Das Ganze in herrlicher Alleinlage, umgeben von Badeseen, Wäldern und den Chiemgauer Alpen.
Das Projekt ist genossenschaftlich konzipiert. Das ermöglicht ein vergleichsweise kostengünstiges Wohnen, dank der staatlichen Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau ("KFW Kredit 134").
In unserer ersten Online-Veranstaltung stellen wir die Projektidee, die Architektur, die Preisstruktur und die staatlichen Fördermöglichkeiten vor. Wir freuen uns auf alle Interessierten!"

Link zur Veranstaltung

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Neues von den „Waldeulen“

Region Salzach

Waldkindergärten

Regionales Vernetzungstreffen der Waldkindergärten 

Am 15. Mai fand bei der Waldeulengruppe des Tittmoninger Benedikt Kindergartens am Siechenbach ein regionales Waldkindergarten-Treffen statt. Aus zahlreichen Waldkindergärten der Region kamen Kolleginnen und Kollegen zum pädagogischen Austausch.

Katharina Kuhn, Agnes Fürmann-Maier und Erika Hasenöhrl vom Waldeulen-Team begrüßten die Kolleginnen und Kollegen aus den Landkreisen Traunstein, Altötting, Mühldorf und Berchtesgadener Land ganz herzlich. Gemeinsam besichtigten die Gäste die Waldplätze und besuchten den Biberbau am Biotop sowie die Salzach. So erhielten die Gäste einen Eindruck von der Umgebung, wo sich Kinder und Team der Waldeulengruppe täglich aufhalten.

Bewunderung weckten der liebevoll gestaltete Platz der Waldeulen-Gruppe und der originelle Wagen. Am Ende gab es noch einen Austausch der Kolleginnen und Kollegen über ihre Sorgen und Wünsche. Auch Tipps und Bestärkung gab man sich gegenseitig. Gruppenleiterin Katharina Kuhn zeigte sich anschließend zufrieden und stolz: „Es ist wunderbar, dass dieses Treffen bei uns stattfinden durfte.

 

Kindergarten, Burg

Waldeulen-Ausflug zur Burg

Wie alle Jahre, so unternahmen die Kinder der Waldeulen-Gruppe des Tittmoninger Benedikt Kindergartens auch heuer einen Ausflug zur Burg. Bereits seit 2012 besteht diese Tradition, die von allen Beteiligten gerne gepflegt wird.

Am 16. Mai machten sich die zwanzig Kindergartenkinder mit ihren Betreuerinnen auf den Weg aus der Salzachau hinauf zur Burg, wo Gästeführerin Christa Wichtlhuber schon auf die kleinen Besucher wartete. Mit ihrer Führung interessierte und begeisterte sie die Kinder für die heimische Kultur und Geschichte. Bei einer Brotzeit im Burghof stärkten sich die kleinen „Waldeulen", ehe sie sich auf den Rückweg machten.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Wechsel in EWO und Standesamt

Region Salzach

Nach mehr als vierzig Jahren im Dienst der Stadtverwaltung wurde Anfang des Jahres Uli Remmelberger feierlich verabschiedet. Seine Nachfolge als Leiterin von Standesamt und Einwohnermeldeamt sowie im Wahlamt tritt Michaela Brüderl an. Bürgermeister Andreas Bratzdrum und Geschäftsleiter Walter Schöberl gratulierten.

Seit Beginn ihrer Ausbildung im Rathaus vor 25 Jahren, so bescheinigte ihr der Bürgermeister bei ihrer Bestellung zur Leiterin des Standesamts, habe sie sich stetig weiter qualifiziert und „einen tollen Weg gemacht". Deshalb werde sie diese verantwortungsvolle Position sicherlich sehr gut ausfüllen. Michaela Brüderl freute sich über das Vertrauen, das ihr auch der Stadtrat einstimmig entgegengebracht hatte, und über die neue Aufgabe, die sie als ihren „Traumjob" bezeichnete.

neue Standesbeamtin

Nach einem entsprechenden Stadtratsbeschluss vom 9. April zur Standesbeamtin bestellt wurde vergangene Woche Katharina Ertl aus Kay (Mi.).

Seit vier Jahren im Einwohnermeldeamt des Rathauses tätig, unterstützt sie jetzt die neue Leiterin des Standesamts Michaela Brüderl (li.), zu deren Stellvertreterin sie ebenfalls ernannt wurde. Bürgermeister Andreas Bratzdrum gratulierte herzlich.

Die Bereiche Sicherheit und Ordnung sowie Feuerwehrwesen übernimmt seit dem Weggang von Uli Remmelberger Josef Remmelberger, der kürzlich die Ausbildung zum Verwaltungs-Fachwirt abgeschlossen hat.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Brückensperrung in der Wasservorstadt

Bürgerprojekte in der region Salzach

Durchfahrt für Kfz verboten: Barrieren verhindern aus Sicherheitsgründen eine Umgehung dieses Verbots an der Siechenbachbrücke.
Wegen Schäden an der Tragkonstruktion ist die Brücke über den Siechenbach in der Wasservorstadt bis auf Weiteres für Kraftfahrzeuge aller Art gesperrt.
Die Brücke nahe des Abenteuerspielplatzes, über die man u.a. zur Plättenanlegestelle gelangt, war schon seit Längerem durch Sicherungsvorrichtungen verstärkt, die das Wasserwirtschaftsamt eingebaut hatte. Deshalb unterlag der nicht öffentlich gewidmete, nur für Anlieger freigegebene Weg bereits einer Tonnagebeschränkung.
Da die eingebaute Sicherung vom Wasserwirtschaftsamt jetzt anderweitig benötigt wird, kann die Durchfahrt künftig auch nicht in Ausnahmefällen zugelassen werden. Die Brücke ist ab sofort nur noch für Fußgänger und Radfahrer freigegeben. Ein Sanierungskonzept wird erstellt.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

"Mikrozensus 2024" startet in Bayern

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Pressemitteilung Bayerisches Landesamt für Statistik 

 

Bitte geben Sie Auskunft: „Mikrozensus 2024" startet in Bayern – 60 000 Haushalte werden befragt

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet die Bürgerinnen und Bürger des Freistaats um ihre Unterstützung und Mitarbeit bei der Erhebung

In Bayern – wie im gesamten Bundesgebiet – hat der Mikrozensus 2024 begonnen. Das ist die größte jährliche Haushalts-befragung in Deutschland. Auf Basis der erhobenen Daten werden wichtige politische Ent-scheidungen getroffen, die alle Bürgerinnen und Bürger betreffen. Aus diesem Grund bittet das Bayerische Landesamt für Statistik alle zufällig ausgewählten Haushalte um ihre Unterstützung. Von Januar bis Dezember wird etwa ein Prozent der Bevölkerung stellvertretend für alle Einwohnerinnen und Einwohner des Freistaats befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen zu Themen wie Haushalt, Familie, Bildung, Beruf und Lebensunterhalt besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Fürth. Auch im Jahr 2024 findet der Mikrozensus statt. Der Begriff Mikrozensus bedeu-tet „Kleine Volkszählung" und benennt eine gesetzlich verbindliche, repräsentative Befragung von Haushalten in Deutschland. Die Erhebung wird seit 1957 von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder gemeinschaftlich durchgeführt. Es wird ein Prozent der Bevölkerung stellvertretend für alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landes zur wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Neben dem Grundprogramm enthält das Frageprogramm des Mikrozensus auch Fragen der EU-weit durchgeführten Befragun-gen zur Arbeitsmarktbeteiligung (LFS), zu Einkommen und Lebensbedingungen (SILC) sowie zur Internetnutzung (IKT). Die Ergebnisse des Mikrozensus haben sich zu einer wichtigen Datenquelle entwickelt. Sie bilden die Grundlage für politische Entscheidun-gen in Deutschland, aber auch auf europäischer Ebene. Neben der Politik nutzen au-ßerdem Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit die Daten des
Mikrozensus.

In Bayern werden 60 000 zufällig ausgewählte Haushalte befragt

Die Befragungen zum Mikrozensus 2024 finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern werden etwa 120 000 Personen in rund 60 000 Haushalten befragt. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufallsverfahren zunächst, welche Gebäude- bzw. Gebäudeteile für die Teil-nahme am Mikrozensus ausgewählt werden. In einem weiteren Schritt übernehmen ehrenamtlich tätige und geschulte Erhebungsbeauftragte die Aufgabe, die zu befragenden Haushalte über die Klingelschilder namentlich zu erfassen. Dabei können sie sich mittels eines Ausweises als Beauftragte des Bayerischen Landesamts für Statistik identifizieren.

Um verlässliche und repräsentative Ergebnisse gewährleisten zu können, besteht für den überwiegenden Teil der Fragen nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht. Zudem werden die Haushalte innerhalb von maximal fünf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal befragt. So können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden.

Die ausgewählten Haushalte werden schriftlich informiert

Die zufällig ausgewählten Haushalte werden vom Bayerischen Landesamt für Statistik schriftlich zur Teilnahme am Mikrozensus aufgefordert. Mit dem Schreiben werden sie über den Mikrozensus informiert und gebeten, die Fragen des Mikrozensus im Rahmen eines Telefoninterviews oder einer Online-Befragung zu beantworten.

Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. In der amtlichen Statistik werden die Einzelergebnisse zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen zusammengefasst.

Weitere Informationen:
Ausführliche Informationen zum Mikrozensus finden Sie unter:


https://www.statistik.bayern.de/statistik/gebiet_bevoelkerung/mikrozensus/index.html


Ein Erklärvideo erklärt, was der Mikrozensus ist, wozu er durchgeführt wird, wie die
Haushalte zufällig ausgewählt werden, warum sie mitmachen müssen und was mit ihren Antworten passiert:

statistik.bayern.de/mam/statistik/gebiet_bevoelkerung/mikrozensus/v3-statistischesbundesamt-mikrozensus-de-ut.mp4


Interessante Ergebnisse aus dem Mikrozensus finden Sie in der interaktiven
StoryMap zum Thema Familie und Erwerbstätigkeit im Zeit- und Regionalvergleich:

s.bayern.de/storymap-pm

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Abfuhrkalender 2024

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Den Abfuhrkalender 2024 für Tittmoning finden Sie hier.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Glasfaser-Ausbau startet 2025

Region Salzach

Stadt Tittmoning und Telekom unterzeichnen gemeinsame Absichtserklärung

Ab Ende 2026 soll es auch in Tittmoning schnelles Internet mit Bandbreiten bis 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) geben. Zur Unterzeichnung der entsprechenden Absichtserklärung kam Frank Dentgen, Kommunaler Berater für Glasfaser der Deutschen Telekom, kürzlich ins Rathaus Tittmoning. Die Telekom wird 2025 mit dem Glasfaser-Ausbau in der Salzachstadt beginnen und dabei die im Ausbaugebiet bereits vorhandene Technik modernisieren oder ganz ersetzen.

In den derzeit vorgesehenen Bereichen Tittmoning-Nord, -Altstadt und -Süd, Schmerbach, Kirchheim, Abtenham und Mayerhofen bekommen rund 1550 Haushalte und Betriebe ab Ende 2026 mit dem sogenannten FTTH-Netz schnelles Internet. „Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Arbeiten und Lernen zu Hause, Videokonferenzen, Surfen und Streamen gleichzeitig möglich sein werden", heißt es von der Telekom. Das maximale Tempo beim Herunterladen beträgt 1 Gbit/s, beim Hochladen sind es 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Auch Betriebe können damit auf die stetig wachsenden digitalen Anforderungen flexibel reagieren.

 

 

 Frank Dentgen (li.) und Bürgermeister Andreas Bratzdrum unterzeichneten im Tittmoninger Rathaus die gemeinsame Absichtserklärung.

 

  

 

 

 

Der Einsatz modernster Glasfasertechnologie wird darüber hinaus auch zu deutlichen Energieeinsparungen beitragen: Herkömmliche Kupferkabel verbrauchen Dentgen zufolge siebzehnmal so viel Strom wie Glasfaser. Er betonte, die Telekom werde bereits vorhandene Leerrohre nutzen und damit Grabungen auf das Notwendigste beschränken. Die Zahl der Verteilerkästen hingegen werde steigen. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern stehe es frei, sich für Glasfaser-Technologie zu entscheiden oder weiter die alte Technologie zu nutzen: „Zunächst werden wir mit Parallelstrukturen arbeiten."

„Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom", sagte Bürgermeister Andreas Bratzdrum bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung. „Das Ausbaugebiet Tittmoning ist durch den Glasfaseranschluss als Wohn- und Arbeitsplatz für alle Generationen attraktiv."
Frank Dentgen, Kommunaler Berater für Glasfaser der Deutschen Telekom, erläuterte:
„Hohe Geschwindigkeiten am eigenen Anschluss sind wichtig. Schließlich soll im WLAN zu Hause und im Betrieb alles stabil laufen. Um WLAN optimal nutzen zu können, sollte die Verkabelung im Haus von Anfang an mitgeplant werden. Bei Bedarf unterstützen wir auch dabei gerne." Mehr Informationen zum Glasfaser-Hausanschluss erhalten Eigentümerinnen und Eigentümer unter 0800 330 1903 oder online unter https://www.telekom.de/glasfaser-neubau.

wo leben einfach schöner ist

Tittmoning entdecken: Führungen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

BayernTour Natur: Termine 2024

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die nächsten Termine:  

Sonntag, 02.06.       Astner Marterlweg Wanderung - Asten'

Sonntag, 23.06.       Historisches Gemäuer erzählt - Tittmoning

Sonntag, 22.09.       Auf Wasserwegen durch die Stadt - Tittmoning

Freitag, 27.09.         Von Nonnen, Genossen und anderen Haubentauchern - Asten

Sonntag, 20.10.       Historisches Gemäuer erzählt - Tittmoning

Beginn jeweils 14 Uhr

Burg und Kultur Stadt Tittmoning

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Astner Marterlweg-Wanderung am 2. Juni

Bürgerprojekte in der region Salzach

Ponlachgraben Tittmoning Natur

Die Tittmoninger Stadt- und Burgführer laden regelmäßig zu Führungen im Rahmen der BayernTourNatur ein. Rausgehen und gemeinsam die Vielfalt der heimischen Natur entdecken: Die von fachkundigen Einheimischen geführten Spaziergänge verbinden Wissensvermittlung mit körperlicher Betätigung und spielerischem Naturerleben.

Flurdenkmäler - Zeugen vergangener Zeiten und Schicksale


Die Tittmoninger Burg- und Stadtführer laden ein, am Sonntag, dem 2. Juni, die vielfältigen "Marterl" im Norden Astens zu entdecken.

Die etwa zweistündige Entdeckungsreise führt auf ca. sieben Kilometern entlang der früheren Landesgrenze zwischen Salzburg und Bayern in den Norden Astens vorbei an zahlreichen Marterln. Diese historischen Flurdenkmäler, inzwischen Teil unserer Landschaft und Kultur geworden, zeugen von menschlichen Schicksalen vergangener Zeiten, von tiefem Glauben, unerschütterlicher Hoffnung und großer Dankbarkeit. Aus guten und aus schlechten Zeiten erzählen sie ihre ganz eigene Heimat-Geschichte.

Im Anschluss an die Tour besteht die Möglichkeit, in der Dorfwirtschaft Asten einzukehren und die gewonnenen Eindrücke und Erlebnisse nachzubesprechen.

Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz neben der Dorfkirche Asten. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5 € erhoben, für Kinder ist die Teilnahme kostenlos. Anmeldung und Information bei der Tourist-Info Tittmoning, Telefon 08683/700710 oder unter anfrage@tittmoning.de.

Die nächsten Veranstaltungen der BayernTourNatur in Tittmoning führen dann und am 23. Juni entlang der historischen Tittmoninger Stadtmauer und am 22. September "Auf Wasserwegen durch die Stadt". 

 

wo leben einfach schöner ist

Wichtige Informationen aus der Region und dem Landkreis

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Emissions- und Kosteneinsparungen durch Kommunales Energiemanagement

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Pressemeldung der Energieagentur Südostbayern

Emissions- und Kosteneinsparungen durch Kommunales Energiemanagement

Im Rahmen des kommunalen Zusammenschlusses „Klimaschutznetzwerk Südostbayern" haben sich die Kommunen der Region in Tittmoning zum „Kommunalen Energiemanagement" ausgetauscht.

Die Bürgermeister und Kommunalvertreter des Klimaschutznetzwerks Südostbayern hatten sich zu ihrem 6. Treffen im Rathaus in Tittmoning eingefunden. Thema des Treffens war das „Kommunale Energiemanagement" zu welchem die Kommunen von den Experten der Energieagentur Südostbayern, dem Institut für Energietechnik IfE und der Stadt Würzburg, praxisnahe Informationen erhielten.

Die vollständige Pressemeldung der Energieagentur Südostbayern finden Sie hier.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Betriebliche Einschränkungen bei der Salzburger Lokalbahn

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Modernisierungsmaßnahmen auf der Lokalbahnstrecke gehen weiter.

Im Sommer finden die Hauptarbeiten der Streckensanierung Schlachthof – Anthering bzw. Acharting – Fürwag statt. Es erfolgt unter anderem der Neubau der Oberleitung, die Sanierung des Unter- und Oberbaus, der Tausch der Schienen, die Adaptierung der Entwässerung und die Erneuerung der Kabelwege. Zusätzlich werden die Haltestellen Schlachthof, Muntigl, Siggerwiesen und Acharting saniert bzw. neu errichtet.

Ab dem 13.05.2024 finden die ersten Vorarbeiten (ohne betriebliche Einschränkungen) statt. Die Salzburger Lokalbahn bittet um Nachsicht, dass es während des gesamten Baustellenzeitraums zu einer erhöhten Lärmentwicklung sowie eventuellen Nachtarbeiten kommen kann, und bittet um beachtung folgender betrieblicher Einschränkungen:

‹ Abendsperre Vorarbeiten 03.06.2024 bis 21.06.2024
Immer MO, DI, MI, DO jeweils von 21:00 Uhr bis 4:00 Uhr des Folgetages
Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Bergheim und Weitwörth-Nußdorf

‹ Sommersperre Hauptarbeiten 22.06.2024 – 09.09.2024
22.06.2024, 4:00 Uhr bis 09.09.2024, 4:00 Uhr
Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Bergheim und Weitwörth-Nußdorf

Folgende Haltestellen werden vom Schienenersatzverkehr (SEV-Busse) nicht bedient:
‹ Schlachthof -> Ersatz: Bergheim Bf bzw. Shuttlebus
‹ Pabing -> Ersatz: Weitwörth-Nußdorf
An Montag bis Freitag zwischen 5:00 und 20:00 Uhr sowie an Samstag und Sonntag zwischen 8:00 und 20:00 Uhr wird ein Shuttlebus (Kleinbus) angeboten, der zwischen Bergheim S-Bahn, Schlachthof/ Gewerbegebiet, Muntigl Ortsmitte und Siggerwiesen S-Bahn verkehrt. Ausgewählte Fahrten stellen einen Anschluss zum Schienenersatzverkehr an der Haltestelle Siggerwiesen Bundesstraße her.

Hinweis:
‹ Die Mitnahme von Fahrrädern ist in den Bussen nicht möglich.
‹ Während der Arbeiten gilt im gesamten Netz der Salzburger Lokalbahn ein Sonderfahrplan mit geänderten Abfahrts- und Ankunftszeiten. Dieser wird rechtzeitig auf der Homepage sowie in ausgedruckter Form veröffentlicht.

Info-pdf zum Download

Alle Informationen finden Sie auch unter salzburg-ag.at/slb-baumassnahmen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

ILE: Bürgerbeteiligung bei der Fortschreibung des Entwicklungskonzepts

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel setzt ihr Engagement für eine nachhaltige und sozialverträgliche ländliche Entwicklung fort. Im Rahmen des Förderinstruments „Integrierte Ländliche Entwicklung" des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) und fachlich begleitet durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE), muss circa alle sieben Jahre angesichts der sich stetig ändernden Rahmenbedingungen im ländlichen Raum ein neues Entwicklungskonzept (ILEK) erstellt werden. So hat die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel e.V. die letzten sieben Jahre eine Reihe von gemeinwohlorientierten Projekten durchgeführt, die langfristig zur nachhaltigen Entwicklung und Zukunftssicherheit der Region beitragen konnten. Das neue ILEK soll jedoch die Bürgerbeteiligung intensivieren, und die Resilienz und das Krisenmanagement in der Region hervorheben. Zusammen mit dem Rupertirat, dem Planungsbüro Baader Konzept, Mitarbeiter/-innen der ILE und Bürger/-innen der gesamten Zukunftsregion, befindet sich die ILEK Fortschreibung seit Anfang 2023 in vollem Gange.

Bisher fand ein umfangreicher Bürgerbeteiligungsprozess statt, welcher in zwei Stufen gegliedert war: Zunächst wurden zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger der ILE-Kommunen angefragt, an Bürger/-innenräten teilzunehmen. Im Frühjahr 2023 fanden vier Bürger/-innenräte statt, in denen Projekte für die ILE-Region erarbeitet wurden. Die Ergebnisse wurden im Juli 2023 ausgewertet und gemeinsam mit den Bürgermeister/-innen und einigen Gemeinderäten vertieft. In einem zweiten Schritt wurden die Ergebnisse vom Planungsbüro Baader Konzept aufbereitet und in die Online-Beteiligungsplattform CONSUL eingepflegt. Im November konnten sich dann alle Bürgerinnen und Bürger über CONSUL einbringen und auf diesem digitalen Weg eigene Projektvorschläge einreichen. Insgesamt beteiligten sich etwa 180 Bürger/-innen aktiv an der Bürgerbeteiligungsplattform. Die Vorschläge wurden zudem durch das ILE-Büro auf ihre Eignung als Starterprojekte gefiltert
Am 15. Januar 2024 kam der Bürger/-innenrat und weitere Bürgerinnen und Bürger aus der CONSUL Beteiligung erneut zusammen, um die Vorschläge für Starterprojekte zu besprechen. Vier der ausgewählten Starterprojekte wurden in diesem Workshop intensiver diskutiert: Möglichkeiten für eine Glyphosat-freie Zukunftsregion Rupertiwinkel, (Schul-) Kochkurse, die Bepflanzung von Gemeindeflächen mit mehr essbaren Bäumen und Sträuchern sowie die Förderung des bürgerlichen Engagements im ILE Verein. Die rund 30 Teilnehmer/-innen setzen sich mit diesen Ideen in Begleitung fachkundiger Moderation, abwechselnd an jeweils vier Tischen auseinander. Dabei entstanden zahlreiche Ideen, Vorschläge und Zielsetzungen, die als Grundlage für die Umsetzung der Starterprojekte dienen sollen.

Weitere Projektvorschläge und Ideen, die auf der Bürgerbeteiligungsplattform Zuspruch gefunden haben, können bereits Anfang 2024 in die Umsetzung gehen. So wird beispielsweise ab dem 15. April ein „Enkeltauglich Leben"-Kurs in Waging veranstaltet. Anmeldungen hierfür erfolgen über die VHS Traunstein. Darüber hinaus wird es im April einen Vortrag zum Thema „Trinkwasser sparen, Trinkwasser sichern – ein Thema im Rupertiwinkel" geben. Die ILE Zukunftsregion Rupertiwinkel freut sich über Hinweise und Anregungen der Bürgerschaft, um möglichst allen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Aktuelle Informationen finden Sie sowohl auf der ILE Homepage zukunftsregion-rupertiwinkel.bayern als auch auf Instagram und Facebook. Wenn Sie daran interessiert sind, aktiv an Projekten mitzuarbeiten, kontaktieren Sie bitte das ILE-Büro per Mail unter ile@zukunftsregion-rupertiwinkel.bayern.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Förderung für Eigenheim-Finanzierung

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Kosten für die Finanzierung eines Eigenheims steigen derzeit wieder. Der Freistaat Bayern fördert den Neubau bzw. Erwerb von Eigenwohnraum mit Darlehen aus dem Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm und aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm. Bei Letzterem sind Zuschüsse für Kinder und bei Zweiterwerb bzw. Ersatzneubau vorgesehen. Informationen dazu erteilen beim Landratsamt Traunstein Frau Parzinger und Frau Thomas unter der Nummer 0861 58 -237 und -241 (vormittags). Weitere Infos gibt es unter www.bayernlabo.de. und hier.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Neues vom Bayerischen Roten Kreuz





Für eventuelle Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!
Herzlichst
Stadt Tittmoning

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:
Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum

Stadt Tittmoning, Stadtplatz 1, 84529 Tittmoning, Postfach 11 20, 84525 Tittmoning
Tel. +49 8683 7007-0, Fax +49 8683 7007-30, info@tittmoning.de, www.tittmoning.de