• Tittmoning
  • Tittmoning
  • Tittmoning

Fakten und Zahlen

Dort, wo Bayern am schönsten ist...

Tittmoning historische Burgtage

... liegt die Stadt Tittmoning:

Im nordöstlichen Chiemgau am westlichen Hochufer der Salzach. Die Flussmitte bildet heute die Staatsgrenze zu Österreich.
Tittmoning gehört auch zum "Rupertiwinkel". Dieser Begriff wurde um 1890 für Orte, die früher zum Erzbistum Salzburg gehörten, geprägt (Gebiet westlich der Flüsse Saalach und Salzach bis Tittmoning).
  • Einwohner: ca. 5.800
  • Fläche: 72 qkm und somit die flächengrößte Gemeinde im Landkreis
  • Gemeindeteile: Tittmoning-Stadt, Asten, Kay, Kirchheim, Törring
  • Höhe: 372-517 m ü. NN
  • Wasser: mehr als 100 km Bäche und Flüsse
  • Straßennetz: 122,729 km, davon:
    - Ortsstraßen: 33,192 km
    - Gemeindeverbindungsstraßen: 89,537 km
  • Landkreis: Traunstein
  • Regierungsbezirk: Oberbayern

Beschreibung der Region Südostoberbayern

Bürgerprojekte Stadt Tittmoning

"Täler so fein, so märchenhaft schön"...  so heißt es weiter im Tittmoning-Lied.
Das Stadtgebiet von Tittmoning liegt in der Haupteinheit Salzach-Hügelland und verdankt seine landschaftliche Ausgestaltung dem würmeiszeitlichen Salzachvorlandgletschers.
Noch heute sind im Gelände die verschiedenen Endmoränenwälle, beispielsweise bei Nonnreit zwischen Tittmoning und Burghausen erkennbar. Diese Endmoränenwälle kennzeichnen ein stark bewegtes Relief, in das zahlreiche Toteislöcher eingelagert sind, z. B. der Astener Weiher und der Leitgeringer See.
Der damalige Gletscherrand verlief entlang des Ollerdinger Eisrandtales. Die Grundmoränenlandschaft zieht sich von Törring bis Tittmoning mit sanften Hügelformen und moorigen Senken.

Familienstützpunkt der Stadt Tittmoning

wo leben einfach schöner ist

Stadtwappen und Logo von Tittmoning - Gemeinsam für Tittmoning: Tradition und Modern

Stadt Tittmoning

Stadtwappen

Wappen und Siegel gehörten als Erkennungsmerkmale zu den Standesprivilegien der mittelalterlichen Städte.

Das älteste Wappen von Tittmoning stammt aus dem Jahre 1299. Es zeigte eine Hand, die die Mitra eines Bischofs empor hält. Dies symbolisierte ursprünglich die direkte Abhängigkeit der Stadt vom salzburgischen Erzbischof.
Auf der berühmten "Igelbundurkunde" von 1403 - die Wappen des Adels, der salzburgischen Städte und Märkte wurden dort wie die Stacheln eines Igels dargestellt - erscheint erstmals das Wappen des segnenden Bischofs auf einem Burg- oder Stadttor zwischen zwei Türmen. Es besaß über vier Jahrhunderte Gültigkeit. Nachdem Tittmoning 1816 bayerisch geworden war, erfolgte durch ein Dekret vom 14. Januar 1819 die Änderung des Wappens, da die "erloschenen Hoheitsrechte des Bischofs" nicht mehr galten.

Bis 1846 zeigte dann das Wappen die Stadtmauer mit den beiden Türmen, aber an Stelle des Bischofs stand ein Ährenbündel und darüber strahlte die Sonne der Aufklärung. Danach wurde wieder das ursprüngliche Wappen mit dem segnenden Erzbischof eingeführt. In der Zeit des Königreichs Bayern, das 1918 endete, wurde das jeweilige Stadtwappen zusätzlich mit einer Krone aus fünf Türmen geziert.

Heute wird das Tittmoninger Wappen wie folgt beschrieben: Es zeigt eine silberne Burg- oder Stadtmauer mit offenem Tor und zwei in Rot spitzbedachten Türmen, zwischen ihnen wachsend ein goldgekleideter Bischof, einen goldenen Krummstab in der Linken, die Rechte zum Segen erhoben.

wo leben einfach schöner ist

Bevor das neue Logo 2007 im Rahmen einer einzigartigen Imageaktion entstand, verfügte die Stadt über kein eigenes Logo, lediglich über ein Wappen als Hoheitszeichen der Kommune. Die bisher verwendete Silhouette befand sich nicht im Eigentum der Stadt.

Stadt Tittmoning

Stadt Tittmoning

Stadt Tittmoning

Es wurde also ein Symbol entworfen, das drei verschiedene Betrachtungsweisen zulässt:
  • Die Blume steht für die Natur
  • Der Schmetterling symbolisiert Leichtigkeit
  • Das Herz versinnbildlicht die herzliche Art, die man in Tittmoning erfährt

Die Linien sollten gewollt leicht sein, um nicht den Focus vom Logo zu nehmen, dabei steht die Farbe blau für die zahlreichen Gewässer der Stadtgemeinde und die Farbe grün für die Wiesen und Täler, die Tittmoning kennzeichnen.

Warum findet man in dem Logo kein Bauwerk der Stadt?
Der Grund ist einfach: Erstens, welches Bauwerk soll gewählt werden, eines aus Kay, Asten, Törring, Kirchheim oder Tittmoning? Bei dieser Wahl kann man sich nur für eines und gegen all die anderen entscheiden, was nicht zur Gemeinsamkeit der Ortsteile beiträgt. Die schöne Natur wird aber über alle Stadtteile hinweg genannt. Die Stadt ist stolz auf ihre Umweltkonzepte, die vielen Auszeichnungen und ihre Architekturpreise, die Bauwesen und Natur harmonisch ergänzen.

Die Stadt Tittmoning erhielt die Auszeichnung "Naturschutzkommune 2007". Ein historisches Bauwerk steht für Tradition und somit im Gegensatz zu den fortschrittlichen und modernen Konzepten. Die Natur ist dabei neutral zu bewerten.

Der Slogan: "... wo leben einfach schöner ist" spiegelt das Lebensgefühl in Tittmoning wieder, ist einfach und einprägsam.





Für eventuelle Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!
Herzlichst
Stadt Tittmoning

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:
1. Bürgermeister Konrad Schupfner

Stadt Tittmoning, Stadtplatz 1, 84529 Tittmoning, Postfach 11 20, 84525 Tittmoning
Tel. +49 8683 7007-0, Fax +49 8683 7007-30, info@tittmoning.de, www.tittmoning.de