Herzlich willkommen in Tittmoning

Historische Stadt an der Salzach

Serviceportal der Stadt Tittmoning

Herzlich willkommen in Tittmoning!

Auf dieser Seite finden Sie in den verschiedenen Rubriken vielerei Informationen zu den Bereichen Rathaus & Bürgerservice, Stadt & Bürgerprojekte, Familie & Bildung, Tourismus & Freizeit sowie Burg & Kultur. Bitte einfach oben anklicken.

Die wichtigsten Meldungen stellen wir hier auf der Startseite für Sie immer aktuell zusammen.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Stadtratssitzung nur mit Negativtest und Maske - auch für Besucher

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Der Tittmoninger Stadtrat und seine Ausschüsse tagen ab sofort mit verschärften Regelungen zum Infektionsschutz: Zur persönlichen Teilnahme vor Ort ist der Nachweis über ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis erforderlich. Das Tragen einer FFP2-Maske ist für alle Teilnehmenden während der gesamten Sitzung vorgeschrieben. Dies gilt für alle Mitglieder der Gremien und bei öffentlichen Sitzungen auch für Besucher. Schon von der öffentlichen Stadtratssitzung am 4. Mai an greift die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 7. April zur Masken- und Testpflicht für die Teilnehmer an Sitzungen kommunaler Gremien.

Zum Schutz vor Virusvarianten mit gesteigerter Infektiosität wird die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen, auf Grundlage der Sitzungsordnung und des Hausrechts für die Tittmoninger Stadtrats- und Ausschusssitzungen umgesetzt. Darüber hinaus wird die Teilnahme für Räte und Besucher auch von der Vorlage eines aktuellen negativen Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus abhängig gemacht. Dieser muss vor höchstens 48 Stunden (PCR-Test) bzw. 24 Stunden (POC-Antigentest) vorgenommen worden sein.

Die Stadtverwaltung bietet teilnehmenden Räten und Besuchern im Vorfeld der Sitzung an, am Eingang einen Selbsttest unter Aufsicht zu machen. Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchte, wird gebeten, eine halbe Stunde eher zur Sitzung zu erscheinen, die am morgigen Dienstag um 19.30 Uhr im Stadtsaal beginnt.

Diese Maßnahmen werden ergriffen, um die Gesundheit der Gremienmitglieder und Besucher zu schützen und sollen insbesondere die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit des Stadtrates und seiner Ausschüsse gewährleisten. Nach dem Leitfaden des RKI zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung könnte schon die Teilnahme einer einzigen infizierten Person an einer Sitzung zur Quarantäne sämtlicher Anwesender führen.

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Ankündigung von Ortsbegehungen im Landkreis Traunstein "Gewässerrandstreifen in Bayern"

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Traunstein setzt derzeit das bayernweite Projekt „Gewässerrandstreifen- Kulisse" im Landkreis Traunstein um. In diesem Zusammenhang werden auch die kleineren Gewässer Ihrer Kommune erfasst.


Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts Traunstein werden von Mai 2021 bis Frühjahr 2022 die Gewässer im Landkreis begehen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.
Infobroschüre

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Perspektive Landesgartenschau: "Höhepunkt der kommenden Stadtentwicklung"

Bürgerprojekte in der region Salzach

Stadtratssitzung LGS 14.4.2021

Bild: (v.l.n.r.) Martin Richter-Liebald (Geschäftsführer der Bayerischen Landesgartenschau), Peter Schubert (Geschäftsleiter Wassertrüdingen), 2. Bürgermeisterin Barbara Danninger, Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum, Stefan Ultsch (Erster Bürgermeister Wassertrüdingen), Susanne Dorner (Plankreis), 3. Bürgermeister Dirk Reichenau
Stadtratssitzung LGS 14.4.2021

Großes Interesse haben die Mitglieder des Stadtrats in ihrer jüngsten Sitzung für die Idee einer Bewerbung für eine Bayerische Landesgartenschau zum Ende des Jahrzehnts gezeigt. Sie sprachen sich einhellig für eine gemeinsame Zukunftsplanung mit dieser Perspektive aus. Aktuell läuft das Bewerbungsverfahren für die Ausrichtung von Landesgartenschauen in den Jahren von 2028 bis 2032. Für einen ersten Überblick über das Veranstaltungsformat hatte Bürgermeister Andreas Bratzdrum Experten geladen. Noch vor einer offiziellen Interessensbekundung der Stadt sollen die Bürger und Vereine informiert und einbezogen werden.

Bratzdrum erklärte: „Im Vordergrund unserer Arbeit im Stadtrat steht in den nächsten Jahren eine zielgerichtete und nachhaltige Stadtentwicklung über das gesamte Gemeindegebiet mit allen Ortsteilen. Eine Landesgartenschau sehe ich auch in Hinblick auf zusätzliche Fördermittel als große Chance für ein nachhaltiges, wirtschaftsstarkes und bürgernahes Tittmoning der Zukunft. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist uns dabei sehr wichtig."

Martin Richter-Liebald, Geschäftsführer der Bayerischen Landesgartenschau, berichtete vor den Stadtratsmitgliedern ausführlich aus seinen langjährigen Erfahrungen bei der Gestaltung von Landesgartenschauen und betonte, das umfassende Vorhaben könne nur als Bürgerprojekt gelingen. „Alle Beteiligten von Anfang an einzubeziehen und sich auszutauschen, ist hierfür zentral. Gemeinsam die städtebauliche Entwicklung voranbringen, etwas Bleibendes für alle schaffen, das ist eines der Hauptziele der Landesgartenschau." Auch Bürgermeister, Stadtrat und Verwaltung sind sich einig über den hohen Stellenwert einer Mitwirkung der Bürger an der erfolgreichen Durchführung einer Landesgartenschau.

Unter den geladenen Gästen war auch der Bürgermeister der Stadt Wassertrüdingen, Stefan Ultsch. Die Kommune, die er repräsentiert, hat 2019 erfolgreich eine Landesgartenschau durchgeführt. In seinem Erfahrungsbericht hob er nicht nur die Nachhaltigkeit der baulichen Maßnahmen als besonders gelungen hervor, sondern auch die Euphorie und den Einsatz seiner Bürgerinnen und Bürger für das Projekt.

Bürgermeister Bratzdrum zeigt sich nach den vielseitigen Eindrücken begeistert: „Die Stadt Tittmoning kann sich die Bayerische Landesgartenschau zutrauen. Ich begreife diese Vision als realistischen und greifbaren Höhepunkt unserer Stadtentwicklung der kommenden Jahre. Wir möchten offen und transparent über unsere Zukunftsvision informieren und sind für alle Fragen jederzeit ansprechbar. Wir entwickeln jetzt verschiedene Dialogformate, die in den nächsten Wochen und Monaten umgesetzt werden."

Freizeitregion Stadt Tittmoning

KiTa-Gebühren werden rückwirkend abgebucht

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Wegen der anhaltenden Notbetreuungsregelung im Landkreis werden die Gebühren für die städtischen Kindertagesstätten auch künftig bis auf Weiteres immer erst am Monatsende nachträglich abgebucht. Damit wird es leichter, einen möglichen Erlass der Kindergartengebühren für Eltern zu verrechnen, die ihre Kinder nicht an mehr als fünf Tagen monatlich zur Betreuung schicken, wie dies schon in den letzten Monaten praktiziert wurde. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales auch künftig eine Entlastung bei den KiTa-Gebühren ermöglicht.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

„Ausbildungsroas“: Digitale Ausbildungsmesse des Landkreises TS

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Für viele Schülerinnen und Schüler stehen in diesem Jahr nach den Prüfungen die Berufsfindung sowie der Bewerbungsprozess an. Diese Zeit ist für sie aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation noch deutlich herausfordernder als je zuvor, da einige Praktika, Schnuppertage und Messen abgesagt werden mussten.
Für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen Abschlussklassen bietet die Wirtschaftsförderungs GmbH im Landkreis Traunstein deshalb die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichsten Berufsbilder unserer Region bei der digitalen Ausbildungsmesse „Ausbildungsroas" ausführlich zu informieren.

Weitere Informationen: www.ausbildungsroas.de


Freizeitregion Stadt Tittmoning

Abrissarbeiten "Am Bahnhof" gehen in die letzte Runde

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Während in der Stadtverwaltung am Entwurf für einen Bebauungsplan gearbeitet wird, ist draußen auf dem Areal „Am Bahnhof" die letzte Phase der Abrissarbeiten der ehemaligen Brückner-Betriebsanlagen eingeläutet: Nach Ablauf des Pachtvertrags der Stadt Tittmoning mit der Kraiburg Strail GmbH & Co. KG, die einen Teil ihrer Fertigung seit Anfang letzten Jahres in die leerstehende Gewerbehalle an der Laufener Straße ausgelagert hatte, steht einem Abriss des früheren Büro- und Fertigungsgebäudes seit Ende letzter Woche nichts mehr im Wege.

Bis zuletzt wird die Halle am Nordrand des Areals gegenüber dem städtischen Bauhof stehen bleiben, da hier die Abrissfirma während der Arbeiten auf dem Gelände ihre Maschinen unterstellt und auch mögliche schadstoffbelastete Materialien aus dem Abriss während ihrer Untersuchung bis zur ordnungsgemäßen Entsorgung witterungsgeschützt zwischengelagert werden.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Impfen beim Hausarzt

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Von nächster Woche an werden auch in den Tittmoninger Hausarztpraxen Coronaschutzimpfungen vorgenommen. Das Angebot wendet sich zunächst nur an die Patientinnen und Patienten der jeweiligen Praxis.

Die Terminvergabe unter den Interessenten erfolgt in der Reihenfolge der Priorisierung. Aufgrund der begrenzten Impfstoffmenge bekommen zunächst Menschen aus der Prioritätsstufe 1 die Möglichkeit, sich gegen Corona impfen zu lassen. Dazu gehören über 80-jährige, Menschen in Pflege und in Pflegeberufen sowie Personal auf Intensivstationen, Notaufnahmen und Rettungsdiensten. Im späteren Verlauf besteht dann auch ein Impfangebot für Personen der Gruppen 2 und 3 sowie alle anderen Bürgerinnen und Bürger.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Handy-Sammelaktion des Lionclubs

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

„Löwenstark für Klimaschutz", so beschreibt der Lionsclub Chieming-Grabenstätt die Handysammlung im gesamten Landkreis. „Unsere ungenutzten Handys enthalten wertvolle Materialien, die wir dem Wiederaufbereitungsprozess zuführen und vom Erlös helfen wir Mitmenschen, die es bitter nötig haben", so begründet Norbert Bock, Präsident des LC Chieming-Grabenstätt Via Julia die sinnvolle Aktion.
Jeder, der heute ein Handy nutzt, hat mindestens eines zu Hause herumliegen, von denen er glaubt, es irgendwann als „Ersatzhandy" brauchen zu können, und genau die möchten wir jetzt in der Sammeltonne haben.

„Eine besonders sinnvolle Aktion" meint Landrat Siegfried Walch und hat auch sofort seine Schirmherrschaft zugesagt. „Ich kann diese Aktion nur befürworten und alle Mitbürger*innen bitten, dem Aufruf zu folgen, denn mit jedem eingeworfenen Handy passieren mehrfach gute Dinge: Die wiedergewonnenen Rohstoffe müssen nicht abgebaut werden, das verhindert vielfach Kinderarbeit und vom Erlös wird unseren Mitmenschen im Landkreis geholfen, die in Not geraten sind. Spenden ohne verzichten zu müssen, um Ressourcen einzusparen und um selbst etwas für seine Umwelt zu tun".

In folgenden Wertstoffhöfen sind Sammelstationen eingerichtet: Bergen, Chieming, Engelsberg, Grassau, Inzell, Kirchanschöring, Reit i. W., Ruhpolding, Siegsdorf, Traunstein Schaumaier Recycling, Traunreut, Trostberg, Grassau, Tittmoning.

Start ist Samstag, der 20. März 2021, an vielen dieser Wertstoffhöfe spielen am Starttag ab 10 Uhr Musikschulgruppen aus Grassau, Traunstein, Trostberg und Traunreut.

Informationen zur Aktion „Handys for future" finden Sie unter www.lions-chieming-grabenstaett.de

 

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Kita-Gebühren während des Lockdowns

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Auch in Tittmoning bleiben wegen des verlängerten Lockdowns die Kindertageseinrichtungen vorerst geschlossen. Ob ab 22. Februar die Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb wieder möglich ist, hängt u.a. von der sogenannten 7-Tage-Inzidenz im Landkreis ab. Ein Notbetrieb sorgt in jedem Fall weiterhin dafür, dass die Betreuung im Bedarfsfall gewährleistet ist. Bei den Gebühren kommt die Stadt den Eltern entgegen, soweit ihre Spielräume es zulassen.

Bereits seit 16. Dezember können erwerbstätige Eltern, die eine Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, und solche mit Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach §§ 27ff. SGB VIII sowie Eltern von Kindern mit Behinderung und Kindern, deren Betreuung von den zuständigen Jugendämtern angeordnet wurde, die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen nutzen. Dieses Angebot wird derzeit in allen Gemeindeteilen genutzt.
Dank finanzieller Unterstützung durch die Bayerische Staatsregierung kann die Stadt allen Eltern, die diese Notbetreuung gar nicht oder nur an bis zu fünf Tagen pro Monat in Anspruch nehmen, die monatlichen Gebühren und ggf. Beiträge fürs Mittagessen nachträglich erstatten bzw. gar nicht erst erheben. Wird die Kindertagesstätte an mehr als fünf Tagen im Monat in Anspruch genommen, ist allerdings der volle Monatsbeitrag zu entrichten.
Für die Schulkinder, die den Notbetrieb in der Mittagsbetreuung nutzen, werden beim Mittagessen wie üblich nur die Tage abgerechnet, an denen sie dieses Angebot in Anspruch genommen haben.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Rathaus bis auf Weiteres im Lockdown

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Stadtverwaltung Tittmoning bleibt vorerst weiterhin für den Parteienverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aber telefonisch zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

Persönliche Termine können in dringenden Fällen telefonisch vereinbart werden, alle anderen Anliegen sollten digital per E-Mail (info@tittmoning.de) oder am Telefon geklärt werden.
Telefonisch erreichbar unter der Nummer 08683/7007-0 sind sämtliche Abteilungen selbstverständlich weiterhin: Das Einwohnermeldeamt und Ordnungsamt erreicht man unter der Durchwahl -18, das Bauamt ist unter den Durchwahlen -24 (Verwaltung) und -26 (Technik) u.a. für alle Bauangelegenheiten und Anliegen aus den Bereichen Verkehr und Straßenwesen für die Bürger da. Die Bürgerhilfsstelle ist unter der -35 zu erreichen, das Sozial- und Gewerbeamt unter der Durchwahl -16, das Standesamt (Geburten und Sterbefälle) unter der Durchwahl -19.
Die Stadt bittet für diese weiterhin notwendigen Maßnahmen um Verständnis.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

"Zukunftswohnen": Neue Plattform der ILE

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

In den sieben Mitgliedskommunen der ILE Waginger See – Rupertiwinkel sind nachhaltiges und flächensparendes Bauen, Sanieren, Renovieren und Wohnen wichtige Themen, mit denen sich die Verwaltungen intensiv beschäftigen. Neben den Kommunen können auch Sie, also alle Bürgerinnen und Bürger des Rupertiwinkels, mit ihren eigenen Projekten – egal ob bei einem Neubau oder der Umnutzung bestehender Immobilien – einen Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Siedlungsentwicklung leisten. Um Ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Sie durch die Benutzung nachwachsender Rohstoffe und einer geschickten Planung langfristig Kosten sparen, wurde im Projekt „Digitales Alpendorf" die Plattform Zukunftswohnen entwickelt, die mit ersten Inhalten bestückt ist, sich aber noch im Aufbau befindet.

Auf www.dahoamimrupertiwinkel.de/zukunftswohnen/startseite-zukunftswohnen stehen Ihnen bereits erste Informationen zu nachhaltiger Sanierung und ressourceneffizienter Umnutzung oder zur Kosteneinsparung durch clevere Materialauswahl zur Verfügung. Daneben zeigen Ihnen beispielhafte Projekte, was bereits in der Region umgesetzt wurde. Ein Baublog wird Sie in Zukunft über mehrere Projekten - von den ersten Schritten bis hin zur Fertigstellung - quasi live von den Baustellen informieren.

Die Seite „Zukunftswohnen" soll als Informationsquelle für Bürgerinnen und Bürger dienen und von diesen auch selbst mitgestaltet werden. Damit die zukünftigen Inhalte der Plattform auch an Ihre Bedürfnisse angepasst werden können, würden wir Sie bitten, die Inhalte auf der Webseite zu bewerten und uns Ihre Anregungen mitzuteilen. Zur Plattform und Umfrage gelangen Sie über obenstehenden Link. Dort finden Sie die Inhalte und fünf kurze Fragen dazu. Mit der Beantwortung der Umfrage leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Gestaltung der Plattform „Zukunftswohnen". Vielen Dank bereits im Vorfeld dafür.

Haben Sie bereits ein nachhaltiges oder zukunftsfähiges Wohn- oder Bauprojekt umgesetzt und möchten dieses auf der Plattform vorstellen? Gerne nehmen wir auch Ihr Projekt – selbstverständlich auch anonymisiert – in unser Projektportfolio auf, damit andere von Ihren wichtigen Erfahrungen lernen und aufgezeigt wird, dass in der Region auch beim Thema „Zukunftswohnen" neue und innovative Wege eingeschlagen werden.

Bürgerprojekte in der region Salzach

Zukunftswohnen

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Hundebesitzer in die Pflicht nehmen

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

In letzter Zeit häufen sich die Beschwerden über Hundekot in der Altstadt. Besonders betroffen ist im Moment der Kirchplatz rund um die Stiftskirche St. Laurentius. Aus diesem Anlass erinnert die Stadtverwaltung nochmals daran, dass Hundehalter gesetzlich verpflichtet sind, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner auf öffentlichem oder fremdem Grund umgehend zu beseitigen.

Zu diesem Zweck stellt die Stadt als freiwillige Leistung Boxen mit kostenlosen Sammeltüten in Problembereichen im Stadtgebiet (Stadtplatz, Krankenhausbrücke, Zwieselweg, Wasservorstadt, Burgparkplatz, Hüttenthaler Feld) und in Kirchheim (Kirchberg, Trattbergweg) zur Verfügung. Dies entbindet die Hundebesitzer aber nicht von ihrer Verantwortung, auch im Außenbereich oder für den Fall, dass die Spender einmal leer sind, selbst Tüten mitzuführen.

Weder auf landwirtschaftlichen Flächen oder am Wegrand im Außenbereich noch in den Gassen und auf den Plätzen der Altstadt darf Hundekot einfach liegen gelassen werden. Die vollen Beutel sollen zu Hause im eigenen Restmüll ordnungsgemäß entsorgt werden. Bei Zuwiderhandlung drohen Bußgelder in empfindlicher Höhe: Wird etwa durch eine Zeugenaussage nachgewiesen, wer das „Häufchen" seines Hundes beim Gassigehen auf öffentlichem Grund liegen gelassen hat, so kann gegen diesen Halter ein Bußgeld von bis zu 500 € verhängt werden. Ist Privatgrund betroffen, so muss der Verantwortliche mit einer Anzeige und privatrechtlicher Verfolgung rechnen.

Angesichts der aktuellen ärgerlichen Zunahme der Fälle bitten Stadt- und Kirchenverwaltung mögliche Zeugen, die nachlässige Hundehalter beobachten, diese auf ihre Pflicht anzusprechen und, sofern diese keine Einsicht zeigen, den Vorfall beim Ordnungsamt (Tel. 7007-19) zu melden.

Freizeitregion Stadt Tittmoning

E-Rechnung bei der Stadtkasse

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die Digitalisierung schreitet auch im Rathaus voran: Rechnungen an die Stadtverwaltung Tittmoning können ab sofort in rein elektronischer Form gestellt werden. Unter der zentralen E-Mail-Adresse stadtkasse@tittmoning.de werden Rechnungen als PDF-Datei, aber auch im Format XRechnung oder ZUGFeRD angenommen. Eine herkömmliche Rechnungsstellung auf Papier ist nicht mehr nötig – aber nach wie vor möglich.

Indem die Stadtkasse Tittmoning Rechnungen in elektronischer Form (sog. E-Rechnungen) entgegennimmt und verarbeitet, erfüllt die Stadt die EU-Richtlinie sowie die entsprechenden Gesetze und Verordnungen auf Bundes- und Landesebene. „Die Umstellung war eine Herausforderung", erklärt Kämmerer Matthias Pangerl, „aber jetzt hat die Stadtverwaltung Tittmoning einen wichtigen Schritt bei der Digitalisierung der Verwaltungsabläufe getan".

Die Umstellung auf elektronischen Rechnungsversand per E-Mail soll Papierverbrauch und Transportwege minimieren, Prozesse optimieren und damit Versandzeit und -kosten sparen helfen. Somit ist sie ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Durch Digitalisierung und Automatisierung werden auch bei der Weiterverarbeitung der Rechnungsdaten Zeit und Geld gespart. Denn eine E-Rechnung im engeren Sinne ist mehr als nur eine PDF-Version der gedruckten Rechnung. Als strukturierter Datensatz in elektronischem Format kann sie automatisiert verarbeitet, also elektronisch eingelesen, zugeordnet, geprüft, verbucht und zur Zahlung angewiesen werden. Dies geschieht „medienbruchfrei", man schließt also Fehler aus, die bei der manuellen Eingabe passieren können.

Wer diese neue Form der elektronischen Rechnung nicht bedienen kann, dem steht die neue E-Mail-Adresse der Stadtkasse auch für die Einreichung von Rechnungen in PDF-Format zur Verfügung. Und natürlich werden von der Stadtverwaltung auch weiterhin herkömmliche Rechnungen in Papierform angenommen. Der Trend aber geht zur E-Rechnung, die bundesweit und innerhalb der EU immer mehr an Bedeutung gewinnt. Nach Ansicht der Europäischen Kommission soll die elektronische Rechnungsstellung schon bald zur führenden Methode in Europa werden. Tittmoning ist für die Zukunft gerüstet.

Region Salzach

Mit den digitalen Verwaltungsabläufen in der Stadtkasse vertraut: Julia Gartner (li.) und Sina Winkler

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Corona: Einkaufshilfen für Risikogruppen

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Einkaufshilfen für Risikogruppen des Coronavirus
 
Für alle Fragen zur (Einkaufs-) Hilfe können Sie sich gerne Montag-Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr unter der Telefonnummer 08683 7007 35 oder der Email-Adresse johannes.lanser@tittmoning.de an uns wenden.

Ihre Anfrage wird dann schnellstmöglich bearbeitet.

Helfende Hände werden weiterhin gesucht, auch freiwillige Helfer (m/w/d) melden sich bitte bei Johannes Lanser
unter der Telefonnummer 08683 7007 35 oder der Email-Adresse johannes.lanser@tittmoning.de

Für weitere Informationen: tittmoning-hilft.de

Freizeitregion Stadt Tittmoning

Freiwilligenagentur Landkreis Traunstein

Stadtprojekte der Stadt Tittmoning

Die gesamten Themen:
- Anforderungen an eine zeitgemäße Vereinsführung – interne Organisation und Darstellung nach außen
- Austauschtreffen mit Moderation für ehrenamtlich Engagierte aus dem sozialen Bereich
- Thementreffen Ursachen der Flucht von Menschen mit Migrationshintergrund
- Kinder beim Lesen unterstützen – eine Fortbildung für aktive oder künftige Lesepaten
- Seminar GEMA, Künstlersozialkasse und Urheberecht
- Austauschtreffen mit Moderation für ehrenamtlich Engagierte aus dem sozialen Bereich
- Orientierungskurs Freiwilliges Engagement im Altenheim
- Rechtliche Grundlagen für Vereinsvorstände

Information und Anmeldung bei der Freiwilligenagentur des Landkreises Traunstein unter der Telefonnummer 0861/58-235 oder unter freiwilligenagentur@traunstein.bayern

Der Landkreis Traunstein unterstützt gern Ihr ehrenamtliches Engagement mit Fach- und Informationsveranstaltungen. Wir nehmen Ihre Anregungen gern auf. Sagen Sie uns, welche Themen Sie interessieren.                            

Besuchen Sie unsere Veranstaltungsdatenbank – ein Blick hinein rentiert sich! 

Sie finden dort Informationen zu Veranstaltungen, die für Ihr ehrenamtliches Engagement hilfreich sind unter www.freiwilligenagentur.traunstein.bayern – Freiwilligenagentur/Rubrik Qualifizierungen und Fortbildungen. Dort sind Angebote sowohl von der Freiwilligenagentur Traunstein als auch Verbänden und Organisationen aus der Region hinterlegt, an denen Ehrenamtliche und Freiwillige - auch aus anderen Organisationen und Themenbereichen - teilnehmen können.






Für eventuelle Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!
Herzlichst
Stadt Tittmoning

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:
Erster Bürgermeister Andreas Bratzdrum

Stadt Tittmoning, Stadtplatz 1, 84529 Tittmoning, Postfach 11 20, 84525 Tittmoning
Tel. +49 8683 7007-0, Fax +49 8683 7007-30, info@tittmoning.de, www.tittmoning.de